GameStock - Gebraucht - Getestet - Günstig
sicher kaufen auf GameStock.ch
Sie befinden sich im Reservationskatalog.


DVD   

Kategorie Historienfilm, Kriegsfilm
Darsteller Charlton Heston, Ava Gardner, David Niven, Flora Robson, John Ireland
Regie Nicholas Ray
Ländercode 2
Laufzeit 155 Minuten
Sprache Deutsch, Englisch
Bildformat Dolby, HiFi Sound, PAL
Freigabe ab 12 Jahren
EAN 4020628973957

Fr. 2.90 Fr. 5.90

Dieser Artikel ist zur Zeit nicht verfügbar. Wenn sie diesen Artikel reservieren erhalten sie eine E-Mail sobald wieder ein Exemplar verfügbar ist. Das Exemplar bleibt dann drei Tage für sie reserviert und sie können sich für einen Kauf entscheiden. Die Reservation ist unverbindlich.

Artikelbeschreibung

Wir schreiben das Jahr 1900. Mit der Ermordung des deutschen Botschafters beginnt in Peking der so genannte Boxeraufstand. Eine Gruppe von chinesischen Untergrundkämpfern, die sich offen gegen den westlichen Einfluss auf China zur Wehr setzt, beginnt mit einem Krieg gegen die fremden Truppen.

Die Boxer feiern schnell Erfolge in der Hauptstadt, bis sie das Botschaftsviertel erreichen. Unter Führung des britischen Botschafters Sir Arthur (David Niven) und des amerikanischen Marines Matt Lewis (Charlton Heston) formiert sich ein gut organisierter Widerstand gegen die Boxer. Obwohl die Chinesen den wenigen ausländischen Soldaten zahlenmäßig weit überlegen sind, gelingt es ihnen nicht, die Fronten zu durchbrechen.

55 Tage in Peking ist ein problematischer Spielfilm. In Ausstattung und Aufwand ist der Film bemerkenswert. Teile der Stadt Peking wurden originalgetreu im Filmstudio nachgebaut, die Massen-Actionszenen, in denen oft Hunderte von Darstellern gleichzeitig agieren, verblüffen noch heute. David Niven fasziniert in der Rolle des Botschafters, der mit kühlem Kopf und Umsicht den Widerstand organisiert, und Charlton Heston gibt überzeugend den raubeinigen US-Marine, der Soldaten zu motivieren weiß und selbst nicht davor zurück schreckt, in vorderster Front zu agieren. Der Film aber hat zwei Probleme. Das erste Problem heißt Ava Gardner, das zweite ist der laxe Umgang mit der wahren Geschichte.

Ava Gardner ist die Baronin Natalie Ivanoff, eine Russin, die in die Wirren dieses Aufstandes gerät und sich schließlich in den Armen des starken Charlton Heston wiederfindet. Gegen eine emotionale Geschichte wie diese ist eigentlich nichts einzuwenden, lässt sie die Figuren doch menschlicher wirken. Ava Gardners Figur aber ist derart konturlos, dass ihre Auftritte die Rahmenhandlung faktisch unterbrechen. Fast wirkt der Film, als habe man diese Liebesgeschichte mit Gewalt in den Film gepresst. Sie stört und sie hat für die Dramaturgie keine Bewandnis.

Der laxe Umgang mit der Geschichte befremdet ebenso. Die Boxer werden zu einer Masse gesichtsloser Terroristen degradiert; Gründe, die zu ihrem Aufstand geführt haben, werden, wenn überhaupt, nur am Rande thematisiert; das durchaus kolonialistische Vorgehen der ausländischen Truppen auf chinesischem Boden wird nicht wirklich hinterfragt. Bedauerlich. --Christian Lukas

Warenkorb
Fr. 0.00
Newsletter abonnieren:
E-Mail