GameStock - Gebraucht - Getestet - Günstig
sicher kaufen auf GameStock.ch


Xbox 360   

Kategorie Action, Strategie
Freigabe ab 18 Jahren
EAN 3307210413208

Fr. 4.90 Fr. 5.90

Dieser Artikel ist zur Zeit nicht verfügbar. Wenn sie diesen Artikel reservieren erhalten sie eine E-Mail sobald wieder ein Exemplar verfügbar ist. Das Exemplar bleibt dann drei Tage für sie reserviert und sie können sich für einen Kauf entscheiden. Die Reservation ist unverbindlich.

Artikelbeschreibung

Die Erde ist in Aufruhr. Die Supermächte der Welt kämpfen auf der ganzen Welt um die Vormachtstellung auf unserem Planeten. Der dritte Weltkrieg ist in vollem Gange und die High-Tech-Ausrüstung der Nationen macht ihn zu der tödlichsten und präzisesten Schlacht der Neuzeit. Mittendrin in diesem Kampfszenario sind wir als Spieler, nachdem wir uns für eine der Parteien (US-Joint Strike Force, European Enforcers Corps oder die Russische Spetsnaz Guards Brigade) entschieden haben. Der Kampf um die Welt beginnt… Die Stimme zum Sieg Strategiespiele auf der Konsole: Wie soll das mit einem Gamepad vernünftig funktionieren? Diese Frage stellten sich auch die Entwickler von Ubisofts Studio in Shanghai und kamen zu dem Schluss, dass es nur mit dem Pad schwierig sein würde, ein Strategiespiel ansprechend und fordernd auf der Konsole umzusetzen. Aus der Not heraus wurde eine Innovation geboren: In Tom Clancy’s EndWar gibt der Spieler über sein Headset Sprachbefehle an seine Einheiten weiter. So kann er sie völlig intuitiv und problemlos auf den Schlachtfeldern kontrollieren. Die Sprachsteuerung funktioniert dabei besser als man erwarten würde. Ob Dialekt oder undeutliche Aussprache – nur selten kann es einmal vorkommen, dass ein Befehl nicht richtig erkannt wird. Hierzu gibt es außerdem eine Kalibrierungs-Funktion, mit der das Spiel perfekt auf die eigene Stimme abgestimmt werden kann. In vielen Fällen ist es aber nicht einmal nötig, von der Funktion Gebrauch zu machen. Natürlich benötigt die neue Steuerung etwas Eingewöhnung, doch spätestens nach den ersten kleinen Missionen stellt sie kein Problem mehr dar. Innerhalb der Einzelspieler-Kampagne lernt der Spieler die drei Fraktionen kennen. Auf der Weltkarte werden neue Missionen angezeigt, die ihn zu authentischen Schauplätzen führen. So finden Schlachten unter anderem im Zentrum von Paris statt oder man bekämpft sich in Moskau. Wird eine Schlacht gewonnen, weitet sich das Einzugsgebiet der Fraktion aus und der Vormarsch kann fortgesetzt werden. Innerhalb eines Konflikts muss der Spieler versuchen, den gegnerischen Einheiten immer die passende Gegeneinheit in den Weg zu stellen. Das Kampfsystem von EndWar basiert auf dem simplen Stein-Schere-Papier-System, so dass jede Einheit ihre Stärken und Schwächen hat. Neue Einheiten können als Verstärkung angefordert werden, während auf den Bau von Gebäuden verzichtet wurde. Jedes Schlachtfeld besitzt mehrere Checkpoints, die der Spieler einnehmen muss. Denn nur so erhält er auch die Befugnis, neue Einheiten anzufordern. Zerstörte Einheiten unterdessen können erst nach einiger Zeit ersetzt werden. Um in hitzigen Gefechten den Überblick zu behalten, gibt es außerdem eine Strategiekarte, allerdings nur, wenn der Spieler auch ein Kommandofahrzeug mit an Bord hat. Mittendrin im Kampfgeschehen Anstatt der traditionellen „Von Oben Drauf“-Ansicht nutzt Tom Clancy’s EndWar eine einzigartige Third-Person-Perspektive, die den Spieler direkt in das Geschehen hinein versetzt. So ist er immer nahe bei seinen Einheiten und sieht Erfolge und Niederlagen mit seinen eigenen Augen. Erfolgreiche Einheiten steigen im Rang auf und sollten daher geschützt werden. Durch Siege im Kampf erhält der Spieler außerdem Credits und kann sich Upgrades für die eigenen Einheiten kaufen. Sollen die Fußsoldaten schneller laufen oder die Panzer kraftvoller zuschlagen? Es liegt am Spieler, seine Armee individuell aufzuwerten. Sinnloses Einheiten-Verheizen führt bei dem Strategietitel aus dem Hause Ubisoft fast unweigerlich zur Niederlage. Vor allem die schwächeren Einheiten wie die Fußtruppen müssen strategisch platziert werden, um einem frühen Tod zu entgehen. Häuser können als Deckung genutzt und so Feinde aus dem Hinterhalt attackiert werden. Neben der packenden Einzelspieler-Kampagne wandelt das Spiel aber auch im Mehrspieler-Modus auf neuen Pfaden. Natürlich sind altbekannte Spielmodi auch an Bord, brandneu ist allerdings der „Theatre of War“ genannte Spielmodus, der die Spieler aus aller Welt in einen riesigen Online-Krieg verwickelt. Auf der großen Weltkarte sind alle Territorien zu sehen. Aktuelle Brennpunkte sind so leicht auszumachen. In Schlachten mit nur einem Gegner oder in Zweier-Teams gegen eine andere Nation können dann Punkte gesammelt werden. Die endgültige Abrechnung, wem welches Gebiet zufällt, findet aber erst am Ende des realen Tages statt. So wird es möglich sein, dass sich bis zu 1000 Spieler auf einer Weltkarte tummeln und aktiv in den virtuellen Dritten Weltkrieg eingreifen können. Die Fraktion mit den meisten Punkten in einem Gebiet erhält am Ende des Tages das ganze Territorium zugesprochen. Am Anfang des Krieges gibt es bestimmte Zielvorgaben, die erreicht werden müssen, um als Sieger aus dem Chaos hervorzugehen. Wie sich die Welt wandeln und zu einem globalen Kriegsschauplatz werden konnte, zeigt ein Blick auf die Geschichte. Denn Tom Clancy’s EndWar spielt im Jahre 2020 und in dieser Zeit ist viel passiert. Der Weg in die Zerstörung Der Einfluss der Technik in das Leben der Menschen nahm bereits im letzten Jahrhundert seinen Lauf. Im Jahr 2011 schließlich unterzeichnen die USA und die Europäische Union einen Vertrag, um gemeinsam eine Technologie zu entwickeln, die es ermöglichen sollte, leistungsstarke Raketen-Abwehr-Systeme einsetzen zu können. Russland wurde bei diesem Vertrag außen vor gelassen und entwickelte so auf eigene Faust Technologien mit dem gleichen Ziel. Drei Jahre später konnten die USA und Europa ihr System bereits starten. Als großer Testlauf beschossen sich beide Territorien mit Raketen und diese Aktion wurde ein voller Erfolg. 100 Prozent der Raketen konnten vernichtet werden. Menschen allerorts feierten hiermit das Ende des strategischen Nuklear-Krieges. Es schien, als könnten Raketen kein Druckmittel mehr sein und als würde der Frieden endlich einkehren. Da wusste allerdings noch niemand, dass nur ein Jahr später die größte Energie-Krise der Menschheit eintreten würde. Große Ölkonzerne hatten die Öl-Reserven falsch eingeschätzt und so stiegen die Preise ins Unermessliche. Lediglich Russland ging hier als Sieger hervor, dank großer Reserven konnte der neue Wohlstand mit dem Ausbau des Militärs belohnt werden. Die Krise dauerte auch noch im folgenden Jahr, also 2016, an. Die Europäischen Staaten verabschiedeten einen gemeinsamen Gesetzesentwurf und schlossen sich zur Europäischen Föderation zusammen. Als neues Mitglied wurde ein Jahr später die Ukraine gehandelt, ganz entgegen gesetzt den Interessen Russlands. Ein Bürgerkrieg entwickelte sich, angeheizt durch Russische Agenten, und die Europäische Föderation entsandte Einheiten, um den Konflikt zu beenden. Russland antwortete darauf mit einem massiven Panzeraufgebot, außerdem wurden die transsibirischen Ölleitungen nach Europa gekappt. Ein drohender Krieg der beiden Großmächte konnte zwar abgewendet werden, dennoch belauerten sie sich fortan aufs Schärfste. 2018 wagten die USA einen weiteren Vorstoß ins Weltall. Pläne zum Bau der Raumstation „Freedom Star“ sorgten auf der ganzen Welt für Aufruhr, sollte diese doch nicht nur wissenschaftlichen Zwecken dienen, sondern auch militärische Funktionen beinhalten. Entgegen aller Kritik hielten die Vereinigten Staaten an ihren Plänen fest und nur zwei Jahre später war die Station fast fertiggestellt. Wir schreiben das Jahr 2020 und die angespannte Lage der drei Großmächte sollte in einem globalen Krieg enden… Features: * Dank der innovativen Sprachsteuerung hat der Spieler seine Einheiten stets unter Kontrolle und kann sie ganz bequem navigieren. * Der Spieler erlebt eine erschreckend realistische Darstellung des Dritten Weltkriegs im cineastischen Stile eines Thrillers. * Zur Auswahl stehen 40 auf realen Schauplätzen basierende Schlachtfelder in Europa und den Vereinigten Staaten. Darunter befinden sich u.a. Washington D.C., Paris und Moskau. * EndWar bietet anpassbare Armeen und ein Einheiten-Rang-System. Hunderte von Upgrades sorgen für grenzenlosen Langzeitspielspaß. * Die Mehrspieler-Kampagne bietet weltweite Online-Kämpfe mit komplett anpassbaren Bataillonen und Einheiten. Im Theatre of War bekämpfen sich bis zu 1000 Spieler gleichzeitig. * Der Spieler verfolgt eine fortschreitende Zerstörung in einem spektakulären Detailgrad, erzeugt durch Hunderte von Einheiten.

Warenkorb
Fr. 0.00
Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren:
E-Mail