GameStock - Gebraucht - Getestet - Günstig
sicher kaufen auf GameStock.ch


DVD   

Kategorie Horror
Darsteller Nao Matsushita, Ami Suzuki, Shôko Nakagawa
Regie Kenta Fukasaku
Ländercode 2
Laufzeit 86 Minuten
Sprache Deutsch, Japanisch
Untertitel Deutsch
Bildformat Dolby, PAL, Surround Sound
Freigabe ab 16 Jahren
Zustand Gebraucht in Top-Zustand
EAN 7321925014112

Fr. 4.90

nur noch 1 Stück verfügbar

Artikelbeschreibung

Lange konnte Kenta Fukasaku nicht aus dem Schatten seines übergroßen Vaters Kinji heraustreten. Das mag auch daran gelegen haben, dass er mit "Battle Royale 2" das angefangene, aber nicht mehr beendete Projekt seines Vaters zum Abschluss brachte, wobei der Film im Vergleich zum hochintelligenten Original ein Ärgernis darstellt. Mit "X-Cross" hat der junge Fukasaku sich nun aber ganz und gar etabliert, denn was er hier bietet, ist ein zwar nicht überaus smarter, aber dafür enorm stimmungsvoller Horrorfilm, der ganz und gar auf die lahmen Geister, die so gerne aus Asien kommen, verzichtet, und dafür eine unglaubliche Horrormär von einer Stadt der Mörder erzählt. Die Backstory ist gruselig, der Hauptplot enorm rasant, denn Fukasaku schickt seine beiden Heldinnen auf eine durchgehend dynamischer währende Flucht vor ihren Häschern, wobei er Charaktere präsentiert, die das Zeug zum Kultobjekt haben, so etwa das furiose Scherenmädchen. Fazit: Ein schriller Horrortrip: Originell, spannend, rasant!

Moviemans Kommentar zur DVD: Eine gute, aber nicht überragende Qualität beim Bild und exzellenter, schön wuchtiger Ton machen diesen surrealen Horrorfilm zum Erfolg. Das Bonusmaterial ist inhaltlich mager ausgefallen.

Bild: Die Farben sind etwas matt ausgefallen. Sie erscheinen unwirklich, was natürlich zur Atmosphäre des Films passt. Rauschen ist in leichtem Maße vorhanden, stört aber nicht allzu sehr. Auf homogenen Flächen kann man Blockrauschen erkennen (01:01:14). Der Kontrast schwächelt etwas. Oftmals verschwimmen Vorder- und Hintergrund, so etwa bei 00:28:32, was man schön sieht, wenn man auf die Haare der Frau achtet. Generell erscheint der Film etwas dunkel, wodurch Details schwinden. Das zeigt sich auch bei der Schärfe, die zwar angenehm, aber alles andere als brillant ist.

Ton: Der Sound dieses Films kann sich wahrlich sehen lassen. Die Effekte sind sehr häufig richtig kraftvoll gesetzt, etwa, wenn das Scherenmädchen angreift. Aber auch in vielen anderen Szenen hat man klare Hochtöne und einen durchdringenden, mit Wucht losschlagenden Bass. Dabei kommt die Umgebung nicht zu kurz, sondern ist sehr aktiv und lebendig ausgefallen. Akustisch kann man hier nicht viel beklagen. Der Dialog beider Sprachfassungen ist sehr gut verständlich und behauptet sich gegen die Musik und das Effektgewitter.

Extras: Das Behind-the-Scenes-Feature erinnert an eine B-Roll und gibt Einblicke in die Dreharbeiten. Gleichsam stellen sich die Schauspieler aber auch vor. Der Informationswert ist allerdings eher gering. Die Interviews fanden auf einer Presseveranstaltung statt und sind sehr oberflächlich ausgefallen. Man erfährt Weltbewegendes wie die Tatsache, dass die Hauptdarstellerin schon immer mal in einem Horrorfilm mitspielen wollte. --movieman.de

 

 

 

 

Warenkorb
Fr. 0.00
Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren:
E-Mail