GameStock - Gebraucht - Getestet - Günstig
sicher kaufen auf GameStock.ch


DVD   

Kategorie Komödie, Action
Darsteller James Gandolfini, Edie Falco, Michael Imperioli, Tony Sirico, Steve van Zandt
Regie Timothy van Patten
Ländercode 2
Laufzeit 632 Minuten
Sprache Deutsch (Untertitel für Hörgeschädigte), Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Polnisch
Bildformat Dolby, HiFi Sound, PAL
Freigabe ab 16 Jahren
Medien 4
EAN 7321921836152

Fr. 4.90

Dieser Artikel ist zur Zeit nicht verfügbar. Wenn sie diesen Artikel reservieren erhalten sie eine E-Mail sobald wieder ein Exemplar verfügbar ist. Das Exemplar bleibt dann drei Tage für sie reserviert und sie können sich für einen Kauf entscheiden. Die Reservation ist unverbindlich.

Artikelbeschreibung

Die Sopranos, Staffel sechs, Teil eins ist die umstrittenste Veröffentlichung in der Geschichte der erfolgreichen Serie. Obwohl viele Fans der Ansicht sind, dass man in dem Moment, als Vito sagte "Ich liebe dich, Johnny Cakes", vom Pfad abkam, enthält diese Staffel aber auch manche der bestem Augenblicke der Serie und erforscht für die Charaktere neue Tiefen, wobei aber auch die Anzahl der Toten weiterhin ansteigt. Alles beginnt sprichwörtlich mit einem Knall, welcher Tony (James Gandolfini) unerwarteterweise ins Krankenhaus und in ein Koma befördert, wo er in seinem Dämmerzustand eine andere Realität erlebt. Einmal wacht er auf und fragt: "Wer bin ich? Wo gehe ich hin?" - was in einem Moment der Verzweiflung innerhalb eines Fiebertraums das zentrale Thema dieser Staffel beinhaltet. Aber es dreht sich nicht alles um Existanzialismus. Nachdem Tony und Onkel Junior keine Rolle mehr spielen, versuchen die Capos in der Sopranos-Truppe die Gelegenheit auszunutzen und streiten sich um diverse Positionen, während Silvio (Steve Van Zandt), welcher an Tonys Stelle handelt, zögerlich darum kämpft, alle im Griff zu behalten. Innerhalb Tonys Familie laufen die Dinge auch nicht viel besser: A.J. (Robert Iler) gesteht Carmela (Edie Falco), dass er von der Schule geflogen ist und schwört auf Rache für seine Demütigung, als er neben Tonys Bett steht. Die gespannte Situation entgeht auch Carmela nicht, welche Dr. Melfis (Lorraine Bracco) Angebot zu helfen annimmt. Dadurch befindet sie sich in der seltsamen Situation, dass sie der Therapeutin ihres Mannes im Vertrauen gestehen muss, dass sie sich schuldig fühlt, weil sie die Kinder in Bezug auf die Art und Weise, wie Tony seinen Lebensunterhalt verdient, zu Komplizen macht – und außerdem stellt sich die Frage, ob sie ihn wirklich liebt. Christopher (Michael Imperioli) trägt weiterhin zu den komischen Momenten innerhalb der Serie bei, was zur besten Episode dieser Staffel führt, in der er nach L.A. fliegt, um Ben Kingsley auf wichtigtuerische Art und Weise dazu zu bewegen, eine Rolle in seinem Erstlingsfilm (eine Mischung aus Saw und Der Pate) zu spielen. Am Ende überfällt er auch noch Lauren Bacall bei einer Preisverleihung, um ihren Geschenkkorb zu klauen. Innerhalb der Rangordnung führt auch noch die Enthüllung zu Misstönen, dass Vito (Joseph Gannoscoli) nun endlich als Homosexueller geoutet wird und nach New Hampshire flieht, um sein Leben zu retten, wo er auf "Johnny Cakes" trifft. Nachdem dann auch der New Yorker Gangsterboss Johnny "Sack" Sacramoni (Vince Curatola) im Knast sitzt, legt sich Phil Leotardo (Frank Vincent) mit Tony an und gibt ein Attentat gegen ein Mitglied von Tonys Mannschaft in Auftrag, was dazu führt, dass nun ein größerer Konflikt mit Johnny Sacks Leuten droht. David Chase, der Schöpfer der Serie, scheint mit dieser Staffel sagen zu wollen, dass der Charakter das Schicksal prägt. Wenn dem so ist, nimmt sich Staffel sechs, Teil eins, die nötige Zeit um klarzustellen, wer diese Leute wirklich sind, wohingegen dann im zweiten Teil ihr Schicksal beleuchtet wird. Man kann nicht genug wertschätzen, dass es den Autoren der Serie über eine derart lange Zeit gelungen ist, so eine spannende Serie mit so vielen verwickelten Handlungssträngen am Laufen zu halten. Dennoch verdient diese Staffel von Die Sopranos ein wenig von der Kritik, die sie erhielt: der Handlungsstrang um Vito hätte in weniger Episoden dargestellt werden können, und das Ende der Staffel ist das bislang unbefriedigendste – was viele Fans auf mehr hoffen lässt. Aber letztlich verdient diese Staffel mehr Lob als Tadel, was beweist, dass The Sopranos selbst in ihren schwächeren Momenten die beste Fernsehserie von allen ist. --Daniel Vancini

Warenkorb
Fr. 0.00
Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren:
E-Mail